Künstliche Intelligenz

Aktueller Stand und Prognosen

Veröffentlicht am: 21.02.2022

Kennen Sie das Sprichwort: „Der Bauer isst nur das, was er kennt?“. Klingt etwas veraltet, ist in vielen Bereichen unseres Lebens jedoch noch ziemlich aktuell. Vor allem dann, wenn es um die Entwicklung neuer Technologien geht, wir wenig Informationen haben und die Prognosen unvorhersehbar sind – so auch beim Thema „künstliche Intelligenz“ (KI). Maschinen, die Aufgaben besser erledigen sollen als wir Menschen? Da kommt nicht nur Skepsis auf, sondern auch die Angst, bald durch Maschinen ersetzt zu werden.

In diesem Artikel bringen wir Sie auf den aktuellen Stand der KI-Entwicklung und zeigen Ihnen, womit wir in der Zukunft noch rechnen können. Informieren Sie sich, um die Lage richtig einschätzen zu können!

Sie haben sich noch gar nicht mit dem Thema Künstliche Intelligenz beschäftigt? Dann schauen Sie sich am besten zuerst unseren Artikel „Künstliche Intelligenz – Definition und Geschichte“ an und lesen anschließend hier weiter.

Wie die künstliche Intelligenz unseren Alltag begleitet…

Der Begriff der künstlichen Intelligenz klingt erst einmal nach einem Thema für die Zukunft, sehr wissenschaftlich und fern von unserer täglichen Realität. Dass diese Technologien sich in den letzten Jahren still und heimlich in unseren Alltag eingeschlichen haben, ist vielen meistens gar nicht wirklich bewusst. Sind Sie bereit zu erfahren, wie künstliche Intelligenz schon heutzutage in verschiedenen Bereichen unseres Alltags integriert ist?

Künstliche Intelligenz hat ihre Wurzeln in der Industrie und ist auch heute noch ein nicht unwesentlicher Teil der Fertigungsarbeit. Industrieroboter, die dank KI individuell auf akute Probleme bei der Produktion reagieren können,  übernehmen seit einiger Zeit ganze Aufgabenbereiche und erledigen ihre Arbeit präzise und effizient. Auch im Finanzbereich ist künstliche Intelligenz bereits ein fester Bestandteil, denn nicht nur der Großteil des Geschehens an der Wall Street wird durch künstliche Intelligenz abgewickelt. Auch Ihre finanziellen Angelegenheiten kommen mit diesen Technologien in Verbindung. Beispielsweise nutzen viele Banken KI-basierte Chatbots im KundInnendienst und auch die Einhaltung der Bankvorschriften wird durch künstliche Intelligenz gewährleistet. Manche Banken lassen sich sogar bei der Entscheidung von Kreditvergaben durch KI unterstützen. Und auch die Medizin verwendet schon KI, um Untersuchungen und die darauffolgende Diagnostik noch schneller und besser zu machen.

Arbeiten Sie in Ihrem Job viel mit Software? Dann schauen Sie doch mal nach, welche Ihrer Systeme auf der Technologie von künstlicher Intelligenz basieren. Sie werden überrascht sein!

Sogar in Ihrer Freizeit hat sich die ein oder andere KI eingeschlichen. Sie fragen sich wo? Na hier:

Siri, Alexa, Cortana & Co – Sprachassistenten sind nichts anderes als künstliche Intelligenz. Sie reagieren auf unsere Nachrichten in Sprach- und Textform und können uns viele alltägliche Fragen sofort beantworten. Ob Wetterbericht, Nachrichten oder einfach nur das Fernsehprogramm: Sie können Ihre Sprachassistenten heutzutage alles fragen und bekommen sogar bei fast allem eine Antwort, die Sie zufriedenstellen wird. Nicht selten kommt es vor, dass dabei lustige Situationen entstehen. Wir haben ein Beispiel:

Hey Siri, was machst du gerade?

"Ich frage mich, ob es möglich ist, digitale Schneemenschen zu bauen. Ich denke mal, dass ich versuchen könnte, ein paar Nullen aufeinander zu stapeln und Einsen für die Hände und die Nase zu verwenden..."

Siri

Apropos Fernsehprogramm: Auch Streaminganbieter wie Netflix, Prime Video & Co. nutzen KI-basierte Technologien. Nur so können sie Ihr bisheriges Konsumverhalten analysieren und die Film- bzw. Serienempfehlungen anhand dessen auf Ihre Anforderungen und Wünsche anpassen. Denken Sie mal darüber nach wie viele Serien und Filme Sie verpasst hätten, wenn Sie den Empfehlungen der Anbieter nicht nachgegangen wären? ist, dass das mehr als die Hälfte aller Filme und Serien sind, die Sie sich bisher angesehen haben (Quelle: Künstliche Intelligenz im Alltag: Die 10 wichtigsten KI Anwendungen im Überblick).

Selbst wenn Sie nur bei Google Maps nachsehen wollen, wie lange Sie heute Morgen für Ihren Arbeitsweg brauchen, nutzen Sie KI. Wie sollte es auch anders möglich sein, das Verkehrsaufkommen vorherzusagen und dabei sogar das Wetter miteinzubeziehen?

Was können wir in Zukunft erwarten?

Fakt ist, dass wir uns einen dritten KI-Winter zum aktuellen Zeitpunkt überhaupt nicht vorstellen können, denn die Forschung im Bereich der künstlichen Intelligenz boomt wie nie zuvor. (Was war nochmal ein KI-Winter? Lesen Sie hierzu unserem Artikel „Künstliche Intelligenz – Definition und Geschichte„!) Mit jeder neuen Erfahrung gewinnen die ForscherInnen auf diesem Gebiet neue Erkenntnisse. So ist es ihnen möglich, die Algorithmen stetig zu verbessern und an eine mögliche Veränderungen der anzupassen.

Die Ziele, die in der KI-Entwicklung in naher Zukunft angestrebt werden, sind folgende:

Künstliche Intelligenz soll empathischer werden

KI kann niemals das Zwischenmenschliche ersetzen. Zum aktuellen Zeitpunkt kann eine KI zwischenmenschliche Phänomene zwar erfassen, aber sie weder verstehen noch selbst anwenden. Das soll in Zukunft anders sein, denn die Forschung versucht, KI empathischer werden zu lassen. Wie das funktionieren soll? Durch die Entwicklung eines neuen Algorithmus. Klingt im ersten Moment komisch, denn einfach mal so Gefühle und ethische Werte zu programmieren ist nahezu unmöglich.

Sollte KI einen Menschen vor allem im KundInnenservice ersetzen, muss sie einige Voraussetzungen erfüllen. Dazu gehört, dass sie , sodass alle KundInnen gleich behandelt werden können. Da KI immer nur genau das weiß, was der/die zuständige EntwicklerIn sie wissen lässt, kann es hier zu Problemen kommen, denn Menschen sind selten vollkommen frei von Schubladendenken. Abgesehen davon sollte sie ein freundliches Erscheinungsbild sowie Charme und menschliche Kreativität besitzen.

Aber nicht nur die Technologie muss sich anpassen, um KI sympathischer zu machen, denn wir Menschen und unser Verhalten bilden die Grundlage für diese Entwicklung. Zum einen müssen wir offen für Veränderungen sein. Es darf uns nicht abschrecken, dass wir in Zukunft zum Beispiel in der Bahn einem Roboter unsere Tickets vorzeigen müssen. Natürlich ist das eine Sache der Zeit, bis sich alle an diese Veränderungen gewöhnt haben – der Anfang ist aber schon getan, wenn Sie bereit für diese Art der Interaktion mit einer Maschine sind und nicht immer auf die Verständigung mit einem Menschen beharren. Womit wir schon beim nächsten künftigen Ziel der KI-Technologie angelangt sind.

Menschen sollen ihre Ängste vor künstlicher Intelligenz verlieren

Vor allem durch den weitgefächerten Einsatz von KI in unserem Alltag wird die Technologie immer präsenter. Auch auf beruflicher Ebene kamen Sie vielleicht schon das ein oder andere Mal mit KI in Berührung. Weil es jedoch immer noch Menschen gibt, die skeptisch gegenüber des Einsatzes von KI-Technologien sind, soll die künftige Entwicklung genau dort mit dem Ziel, Menschen die Angst vor künstlicher Intelligenz zu nehmen, ansetzen. Das funktioniert am besten mit einer Methode: abwarten und Tee trinken. Denn besonders die SkeptikerInnen brauchen ausreichend Zeit, um hier und da Erfahrungen mit der neuen Technologie sammeln zu können und sich so an diese Veränderungen gewöhnen und sie zu akzeptieren zu können. Und Sie sind schon den ersten oder sogar nächsten Schritt gegangen, da Sie sich diesen Artikel durchgelesen haben. Denn Wissen und sachliche Aufklärung nimmt häufig die Angst vor auf den ersten Blick bedrohlich wirkenden Technologien.

Fazit

Wir sammeln tagein tagaus immer mehr Erfahrungen im Umgang mit künstlicher Intelligenz, denn der Einsatz dieser Technologie wird alltäglicher und die Funktionen immer umfangreicher – das soll auch in Zukunft so bleiben. Die meisten geplanten Entwicklungen in der KI-Forschung orientieren sich an einem Ziel: den Menschen künstliche Intelligenz schmackhaft machen.

Sie möchten mehr über KI erfahren? Dann schauen Sie bei unserem Grundlagenartikel zur künstlichen Intelligenz vorbei. Dort haben wir für Sie alle begrifflichen und geschichtlichen Basics.

Scroll to Top